In Händler-News

Villa Engelsbraut Grand Opening – Exklusiv Interview mit Inhaberin Vanessa Huber

Adriana Weisenbach, Managing Director von Bridal Times, hatte die Gelegenheit, mit Vanessa Huber von der Villa Engelsbraut zu sprechen. Sie bittet Vanessa Huber uns von der spektakulären Eröffnung ihrer Villa zu erzählen, und wie sie diese zu einem Brautmodengeschäft gestaltet hat, von dem alle Bräute nur so träumen können.

Zunächst einmal möchte ich mich im Namen von Bridal Times für die Einladung zum Grand Opening der Villa Engelsbraut bedanken! Wie fühlt es sich an, ein so großes Ereignis gestaltet zu haben?

Dieses Ereignis zu gestalten, war für mich ein Gefühl der Selbstverwirklichung,  ein Gefühl, was gestalten zu können, was zu 100 Prozent meinen Vorstellungen entspricht. Ziel war eine grandiose Geschäftseröffnung, und natürlich lag auch alles in meinem Verantwortungsbereich. Ich habe alles tatsächlich komplett alleine geplant in meinem Kopf, hatte dabei viele Leute, die mich dabei unterstützt haben, die natürlich dazu beigetragen haben, dass diese Öffnung so erfolgreich geworden ist. Aber der Prozess war sehr nervend aufreibend.  Viele Ideen sind entstanden, bei der Umsetzung hat man gemerkt, manches wird zu schwierig, dann mussten wieder neue Ideen entstehen. Die Planungsphase war unglaublich aufregend, spannend, als kreativer Mensch habe ich auch gemerkt, hier kann man sich richtig austoben. Ich habe höchsten Respekt vor Weddingplanner die große Veranstaltung planen.

Die große Eröffnung war ein gut geplantes und spektakuläres Event! Warum war es für Dich wichtig, ein so besonderes Ereignis zu veranstalten?

Für mich war es besonders wichtig, dieses Ereignis zu gestalten, als Zeichen dafür, dass wir nach vorne schauen müssen. Wir alle, egal in welcher Branche, haben eine harte Zeit hinter uns. Eine sehr kämpferische Zeit und diese Zeit ist auch noch nicht vorbei. Wir befinden uns immer noch in einer schwierigen Situation. Aber ich habe für mich einfach jetzt beschlossen, ich möchte nach vorne schauen, ich möchte ein Zeichen setzen, nach draußen ein Statement setzen, wie man heutzutage Brautkleider verkaufen kann. Erlebnisse schaffen kann, und das alles an diesem Ort, in diesem wunderschönen Herrenhaus von 1903, besser geht’s eigentlich nicht, mit dem Blick auf den See. Diese Location ist besonders schön ist und eines der schönsten Plätze in Deutschland. Und deswegen ist es für mich wichtig gewesen, diesen Auftakt so zu gestalten und zu sagen, hallo liebe Bräute, hier sind wir. Hier ist ein schöner Ort, um Dein Brautkleid zu finden und ein lebenslanges Erlebnis und Erinnerung mitnehmen zu können. Weil wer kann von sich schon sagen, dass er an einem so besonderen Ort sein Brautkleid gefunden hat, es beginnt schon vorne, wenn man durchs weiße Tor fährt, am See mit direktem Seezugang. Da will man ja am Liebsten gleich heiraten.

Zudem ist es mir noch wichtig, dass ich Erlebnisse schaffen möchte für Menschen wie du und ich. Das heißt, wirklich für jedermann. Viele hatten Sorge, dass jetzt vielleicht meine Kleider exorbitant teuer sind, aber wir liegen in der Hauptauswahl der Kleider zwischen 1300€ und 2300€. Natürlich haben wir auch Kleider, die drüber liegen, unser aktuell teuerstes liegt bei 4000 Euro. Das heißt, ich bin in einem Budget-Rahmen unterwegs, der absolut durchschnittlich ist.

Was waren die ersten Schritte, die Du bei der Einrichtung Deines Brautmodengeschäfts unternommen hast?

Als ich die Villa das erste Mal betreten habe, startete bei mir das Kopfkino, Bilder entstanden, wie ich die Villa eben einrichten möchte. Ich bin einrichtungstechnisch ein sehr kreativer Mensch. Ich bin nicht festgelegt mit irgendeiner Stilrichtung, in keinster Weise, mir gefallen ganz, ganz viele verschiedene Stilrichtungen. Für mich war klar, dass ich was kreieren möchte, was so wenig wie möglich schon gesehen worden ist oder wenige Leute in ihrem Brautmodengeschäft haben. Und für mich war ganz klar, dass die Villa auf der einen Seite sehr klassisch eingerichtet wird, modern dennoch und in verschiedenen Stilrichtungen.

Zudem wollte ich in unseren vier Suiten Themenwelten entstehen lassen. Wir haben zum einen unser sehr großes Beach House, welches sehr an Urlaub erinnert, weil wir da den dritten Blick auf den See haben. Dann haben wir unsere mediterrane Perle, welche unheimlich elegant ist, in weiß, dunkelblau und im hellen Beigeton.   Diese Suite ist besonders, eine kühle Eleganz, ein wunderschönes Zimmer. Dann haben wir unsere Pink Lady. Das komplette Zimmer, die ganzen Wände sind in pink gestrichen, wir haben dominante Möbel drin, dominantes Bild, dieses Zimmer schreit einfach nach Aufmerksamkeit, lebhaft und dramatisch, es ist fantastisch und kommt unheimlich gut bei den Leuten an. Und dann haben wir unsere ganz bezaubernde Suite, unsere Schwarzwald Suite. Da haben wir handbemalte Geweihe und eine Kuckucksuhr in mintfarben, die Farben in diesem Zimmer sind süße Bonbonfarben und das macht das Zimmer so ganz besonders speziell. Jede Suite ist für sich was Besonderes, individuell und wunderschön.

Wie bist Du bei der Auswahl der Dekoration und der Möbel vorgegangen, um die richtige Atmosphäre zu schaffen?

Ich habe mich inspirieren lassen und bin nach Holland gefahren, Holland ist das Mekka der Einrichtungshäuser, um mich hier inspirieren zu lassen von den wunderschönen, verschiedenen Einrichtungsmöglichkeiten, um meiner Fantasie freien Lauf zu lassen, das Ergebnis sind vier absolut traumhaft schön eingerichtete Suiten.

Wie sieht es mit den Farben aus? Hast Du Lieblingsfarben und -töne, die, Deiner Meinung nach am besten zu einem Brautmodengeschäft passen?

Ob ich eine Lieblingsfarbe habe, das ist eine schwierige Frage. Leute die mich kennen würden sagen, dass ich gerne Farbe trage, ein farbenfroher Mensch bin, aber das heißt nicht, dass ich zum Beispiel Pastelltöne weniger mag, aber ich glaube schon, dass ich Farbentechnisch eher ein lauter Mensch bin.  Ich mag starke Farben gerne, frisch Farben und Farben, die für den klassischen Wohnraum nicht geeignet sind, aber man kann wunderbar damit Arbeitsräume gestalten, wir haben zum Beispiel eine stark pinke Kabine.  Das ist wirklich ein ganz, ganz kräftiges Pink und am Anfang haben einige Leute gemeint, „das kannst Du nicht machen, das ist viel zu pink“ und jetzt ist es tatsächlich die Kabine, wo am meisten polarisiert und die Leute wirklich sagen, fantastisch, das sieht sensationell aus, aber das liegt natürlich auch an der Dekoration, die mit eingearbeitet wurde. Wenn ich was umsetze, habe ich ein Gesamtbild vor Augen, ich bin mir auch ziemlich sicher in meinen Ideen. Wir haben ja auch eine blaue Suite und die blaue Suite ist wunderschön, sehr elegant, weil sie sehr nordisch ist. Diese Suite haben wir mit sehr eleganten Komponenten, mit Silber kombiniert und gleichzeitig mit echten alten Holzrudern kombiniert, das Ergebnis ist super schön. Und auch diese Suite liebe ich ganz besonders.

Ich kann mich gar nicht entscheiden, ganz viele Bräute, wenn sie drin sind, fragen mich, welches ist denn dein Lieblingszimmer? Das kann ich immer gar nicht sagen, weil ich alle toll finde, sie sind alle so unterschiedlich. Die meisten Brautläden arbeiten mit diesen Mädchenfarben. Das habe ich ja in meinem Geschäft auch getan. Wenn Platz so großzügig vorhanden ist, wie es bei mir der Fall ist, das ist Luxus und bot Platz um diese besonderen Welten zu kreieren. Diese Themenwelten und Wohlfühloasen, dieses Gesamtkonzept, ermöglichte auch ruhigere Töne, Grautöne, welche ich hier auch platzieren konnte. Hier finden Sie auch zarten Mint-ton mit Rose und weiß und  schwarz-grau karierten Boden. Ich persönlich würde sagen, letztendlich kann alles passend gemacht werden, wie man ja sieht, also diese Art Suiten, die sie ich jetzt habe. Wenn man die Dinge schön in Szene setzt, ist alles möglich. Ich würde nicht sagen, dass man für ein Brautmoden-Business einen bestimmten Look kreieren muss, ich würde die Überschrift darüber setzen, dass du eine Wohlfühloase kreieren musst.

Was würdest Du sagen, war die größte Herausforderung bei der Einrichtung Deines Brautmodengeschäfts?

Die größte Herausforderung für mich beim Umsetzen der Einrichtung in meinem Store war tatsächlich den Überblick zu behalten, weil ich vier verschiedene Themensuiten habe, und gleichzeitig muss aber der Gesamtlook der Villa erhalten bleiben. Das heißt, wir haben zum einen den Look des Foyers und den Look der Räume wo die Kleider präsentiert werden  und noch die vier Themen, die für sich standen, den Raum für unsere Herren, der natürlich auch nochmal ganz eigene Bedürfnisse erfüllen musste. Die fantastische Aussicht auf den See, die riesige Terrasse, welche auch dementsprechend in Szene gesetzt werden musste, weil unsere Suiten auf die Terrasse ausgerichtet sind und man direkt draufschauen kann.

Das war für mich die Herausforderung. Als ich die drei Tage in Holland einkaufen war, habe ich tatsächlich die Villa ständig in meinen Gedanken. Ich habe in den drei Tagen sieben Möbelhäuser durchlaufen. Ich hatte viel im Kopf, aber keinen echten Plan, aber das war für mein fotografisches Gedächtnis kein Problem.

Die Probleme hatten nur die Leute, die mich begleitet haben, weil ich ständig von links nach rechts gesprungen bin und die Möbelhäuser natürlich nicht nach meinen Vorstellungen aufgebaut waren, also nach Themen. Das bedeutet, ich habe zum Beispiel ein eine Couch gesehen und habe gedacht, fantastisch, diese Couch passt in diese Suite. Bin drei Meter weitergelaufen, habe einen Tisch gesehen oder einen Stuhl gesehen, habe gesagt, oh super, den Stuhl muss ich haben für die und die Suite oder das sehe ich im Foyer oder, oder, oder diese Lampe oder ..

Für die Personen, die mich begleitet haben, das war das unheimlich anstrengend, weil die natürlich nicht in mein Kopf reingucken konnten und mir folgen konnten, für die war ein großes Puzzle, was ich in meinem Kopf sukzessive zusammengesetzt hatte und ich sehe Möbelstücke und weiß genau, wo ich sie hinstellen möchte. Das ist wirklich fantastisch und viele haben schon zu mir gesagt, Mensch, kannst du es nicht für mich zu Hause machen? Witzigerweise konnte ich das nicht. Ich kann es nur bei mir selbst.

Was ist Dein bester Ratschlag für Inhaber von Brautmodengeschäften, die sich nicht sicher sind, wo sie in Sachen Inneneinrichtung anfangen sollen?

Den besten Ratschlag für Inhaber eines Brautmodegeschäfts zum Thema Inneneinrichtung wenn man dieses Talent nicht hat:

Wenn man eine gewisse Perfektion kreieren möchte und sich auch im Thema Einrichtung abheben möchte, dann würde ich wahrscheinlich einen, hätte Innenarchitekten beauftragen, da gibt’s wirklich ganz tolle Leute,  die einen dahingehend unterstützen können, nur sind echte Profis auch kmit Zusatzkosten verbunden.

Es muss am Ende nicht Deine Handschrift tragen, es muss im Ergebnis aber DU sein bzw. es muss authentisch sein. Es hätte mir jetzt zum Beispiel nichts gebracht, wenn ich einen Inneneinrichter gehabt hätte, der sehr futuristisch unterwegs gewesen wäre, was ich so zum Angucken auch cool finde, aber das wäre einfach nicht ich gewesen. Und für mich ist es einfach wichtig, und das denke ich sollte auch für jeden anderen Brautmodenausstatter so sein, darauf zu achten, dass die eigene Persönlichkeit in den eigenen Räumen wiederzuerkennen ist.

Wenn Du auf die Erfolge und Herausforderungen zurückblickst, worauf bist Du am meisten stolz?

Worauf ich besonders stolz bin ist – wenn ich auf meine Herausforderungen in der Vergangenheit und auch auf die Erfolge zurückblicke. Ja, das ist tatsächlich worauf bin ich da besonders stolz? Generell tut man sich sehr schwer darin, sich selbst zu loben. Und ich muss zugeben, ich gehöre definitiv auch zu denen und mir fällt das auch schwer mir selbst zu sagen, hey, sei darauf stolz!

Aber wenn ich die Frage so direkt gestellt bekomme und ich mir so darüber Gedanken mache, dann würde ich sagen, dass ich besonders stolz darauf bin, dass ich an meinen Träumen und Vision festhalte, egal ob was das Umfeld sagt, das indirekte oder direkte Umfeld, sondern ich immer den Glauben an mich habe, meine Dinge, Träume zu realisieren. Ich habe nur dieses eine Leben, jeder hat nur sein eigenes einziges Leben und ich kann nicht sagen, ich mach’s im nächsten. Deswegen muss ich’s in diesem umsetzen und ich glaube, darauf bin ich am meisten stolz. Stolz auf das was ich kann und dass ich  sehr dankbar und glücklich bin, dass ich so ein lebensfroher und authentischer Mensch bin, der frei davon ist, was andere über mich denken. Darauf bin ich wirklich stolz.

Für weitere Informationen besuchen Sie Villa Engeslbraut

zurück