In Händler-NewsNews

„Oh Bride“- Das perfekte Kaffeetisch-Buch für Ihr Brautmodengeschäft

„Oh Bride“ – Brautkleid kaufen endlich leicht gemacht

Bridal Times nutzte die Gelegenheit für ein Gespräch mit den Brautmode-Expertinnen Rose Lederer und Andrea Prestel-Galler, um Einblicke in ihr neues Buch „Oh Bride“ zu gewinnen und zu erfahren, wie es angehende Bräute optimal auf die Suche nach dem perfekten Hochzeitskleid vorbereitet.


Andrea Prestel-Galler und Rose Lederer


Erzählen Sie uns von den Autoren hinter dem Buch „Oh Bride“

Wir sind Rose und Andrea und sind Schwestern. Rose ist Inhaberin zweier Brautmodenstores (Kollektionsware und Outlet), hat aber 2016 mit dem Verkauf von Second-Hand-Kleidern ihre Karriere als Brautberaterin begonnen. Andrea ist Coachin und begleitet im echten Leben Menschen dabei, sich selbst Klarheit zu verschaffen, gute Entscheidungen zu treffen, innere und äußere Konflikte zu bewältigen und sich selbst treu zu bleiben. Alles Eigenschaften, die eine Braut auf der Suche nach dem perfekten Kleid gut gebrauchen kann. Zusammen haben wir das Buch „Oh Bride!“ geschrieben mit dem Ziel, die Probleme der Bräute und damit auch die Probleme der Stores anzugehen. Denn uninformierte bzw. falsch informierte und unentschlossene Brides-to-be mit einer falschen Erwartungshaltung an den Brautkleid-Kauf schaden sich selbst (den Nerven, der Zeit, dem Geld!!!) und auch den Stores, denn die Verkaufsquoten sinken zunehmend, je verschobener oder utopischer die Erwartungen der Bräute an den Brautkleid-Kauf sich gestalten. Schon 2022 hat Andrea begonnen, mit einer Gruppe von echten Bräuten ein Selbstcoaching zu entwickeln, das die Braut in spe von A bis Z durch den Brautkleid-Kauf lotst. Angefangen von der ersten Recherche, über die Anprobe bis hin zur Hochzeit und der Frage, was mache ich danach mit dem Brautkleid und Co? Das Feedback der Testbräute war grandios, sodass wir ein ganzes Buch geschrieben haben, das die Leserin Kapitel für Kapitel mit Insiderwissen, Tipps, echten Brautgeschichten und besagten Selbstcoachings an die Hand nimmt.

Was hat Sie ursprünglich dazu inspiriert, das Buch „Oh Bride“ zu schreiben?

Über die Jahre im Brautbusiness wurde Rose mit immer und immer wieder denselben Fragen von Bräuten konfrontiert. Wann muss ich woran denken, wo finde ich was und was kostet das, was mache ich nach der Hochzeit mit dem Kleid usw. Aber Rose kennt auch Fragen, die weit über die Zeitplanung und die Optik hinausgehen, wie z. B. „Hilfe, ich fühle mich unwohl in meinem Körper oder ich möchte eigentlich nicht im Mittelpunkt stehen, was mache ich?“ Solche Fragen kann Andrea mit den richtigen Coachingtools unterstützen, weshalb „Oh Bride!“ ein ganzes Kapitel nur zum Thema Body-Positivity bereithält. Obendrein hat Rose viele Erfahrungsberichte von Bräuten in Petto, was alles auf deren Reise zum Traumkleid schieflief. Es mag vielleicht komisch klingen, aber irgendwie hatten wir das Gefühl, dass wir mit dieser Kombi aus unseren Kompetenzen als Brautberaterin und Coachin die Richtigen dafür sind, den Bräuten bei der Reise zum Brautkleid eine Hilfestellung an die Hand zu geben.

Wie war die Resonanz seit der Veröffentlichung des Buches?

Unser Buch ist Ende Dezember 2023 erschienen. Seither erleben wir zwei Arten von Resonanz: Diejenigen, die unser Buch gelesen haben, schrieben uns, wie hilfreich sie es fanden. Gleichzeitig ist das Kaufverhalten der Bräute in spe eher verhalten. Wir denken, wir haben einfach noch nicht den richtigen Verkaufskanal gefunden. Jedenfalls haben wir recht schnell festgestellt: Das Buch zu schreiben war schon sehr herausfordernd für uns, aber der Vertrieb des Buches gestaltet sich aktuell noch mühsamer. Als Selbstverleger müssen wir gefühlt auch noch härter für Sichtbarkeit kämpfen – bei kaum vorhandenem Werbebudget. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass viele Brautmedien, wie z. B. braut.de und das Braut & Bräutigam Magazin uns mit Empfehlungen unterstützen. Aber auch in der Brautmodenfachbranche müssen wir noch sichtbarer werden, und da unterstützen Sie von Bridal Times uns natürlich sehr, vielen Dank!

Welche Fallstricke kann Ihr Buch Bräuten helfen zu vermeiden?

Das aller Wichtigste ist unserer Meinung nach, dass die Braut in spe im wilden Informationsdschungel der Brautmode nicht völlig „überschnappt“. Es ist nämlich irrsinnig, wieviel Zeit die Bräute online verbringen, um sich zu informieren. Und dann lesen sie ständig widersprüchliche Infos, recherchieren Kleider aus vergangenen Kollektionen und denken, sie könnten diese in jedem beliebigen Laden anprobieren und kommen mit Budgetvorstellungen, die weitab von der Realität sind und weder Änderungen noch Accessoires mitberücksichtigen. Mit unserem Buch hat die Braut eindeutige und kompakte Infos zur Hand, übersieht nichts und muss sich keine Infos mehr selbst ziehen. Sie hat einfache und übersichtliche Hilfestellung dabei zu priorisieren, ihre Zeit und ihr Budget zu planen und mit schwierigen emotionalen Fragen umzugehen, mit denen fast jede Braut auf der Suche nach dem Brautkleid konfrontiert ist. Und das für nur 24,90 € – quasi ein ganz kleiner Bruchteil dessen, was die Braut später für Kleid & Co ausgibt. Wir finden das eine super Investition in die eigenen Nerven und den Geldbeutel.

Was ist ein häufiges Missverständnis, das Bräute beim Suchen nach einem Hochzeitskleid machen?

Den Faktor Zeit unterschätzen die meisten, denn ausreichend Vorlaufzeit bis zur Hochzeit spielt – zumindest bei der Kollektionsware – eine entscheidende Rolle. Aber eines der gravierendsten Missverständnisse ist die Unwissenheit der recherchierenden Braut darüber, dass all die Kleider, in die sie sich auf Pinterest & Co. verliebt, nicht mehr anprobiert werden können, da sie aus alten Kollektionen stammen und damit, wenn überhaupt, nur noch Outlet oder 2nd-Hand verfügbar sind. Auch denken viele Bräute, sie könnten in jedem Store alle beliebigen Kleider in jeglicher Größe anprobieren, weil sie logischerweise noch nie etwas von Gebietsrechten, der selektiven Modellauswahl der Stores bzw. der Verfügbarkeit dieser Modelle in limitierten Probiergrößen gehört haben. Was aber oft auch unterschätzt wird, ist der soziale und emotionale Druck, den so eine Brautkleid-Suche auslösen kann. Viele stellen es sich eventmäßig schön vor, durch die Läden zu ziehen und Prosecco schlürfend Kleider anzuprobieren. Dass sich jede Braut damit ungefiltert den Bewertungen anderer aussetzt, was enorme Konflikte auslösen kann, ist kaum einer Bride-to-be bewusst. Und zu guter Letzt sind sich die Bräute nicht darüber gewahr, dass mit jedem anprobierten Kleid der Wow-Moment schwächer wird. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass eine Braut nach gefühlt 36 anprobierten Kleider in 7 verschiedenen Stores eigentlich keine Bauchentscheidung mehr treffen kann, weil sie völlig reizüberflutet ist.

Wie denken Sie, sind die Elemente eines perfekten Braut-Looks?

Da gibt es ein Element, das die zentrale Rolle spielt: das richtige Gefühl! Denn fühlt sich eine Frau wohl in ihrer Haut, in ihrem Kleid und im Beisein ihrer Begleitpersonen, dann könnte sie in keinem Kleidungsstück dieser Welt schöner sein als in ihrem Traumkleid. Rein faktisch ist damit das Brautkleid das zentrale Element des Brautlooks, aber die Kaufentscheidung ist immer eine emotionale. Das zweite Element ist erneut keines, was auf die Optik abzielt. Denn wir sind davon überzeugt, dass jede Braut „sie selbst“ bleiben und nicht versuchen sollte, am Hochzeitstag etwas anderes auszustrahlen als im echten Leben. Trägt eine Frau z. B. nie Absatzschuhe, dann ist das auch für den Brautlook nicht zu empfehlen. Zu guter Letzt besteht ein Brautlook immer aus so vielen Elementen wie für die Braut individuell nötig und gleichzeitig so wenigen Elementen wie möglich. Wir z. B. hinterfragen im Buch kritisch, ob die Braut wirklich eine Tasche braucht. Und es soll auch schon Bräute gegeben haben, die barfuß Ja gesagt haben.

Was denken Sie, wird „Oh Bride“ Brautgeschäften helfen, an Bräute zu verkaufen?

Die Win-Win-Situation liegt auf der Hand, denn unser Buch ist der Game-Changer für das Kaufverhalten der Bräute und damit für die Abschlussquoten der Brautstores. Idealerweise kommt niemals wieder eine Braut mit Zeitdruck, unrealistischen Budgetvorstellungen oder den falschen bzw. zu vielen Begleitpersonen zur Anprobe. Sie wäre sich ihres Figur-Typs bewusst und darüber informiert, dass die Änderungsschneiderei extra kostet. Folgt die Braut unseren Empfehlungen im Buch, vereinbart sie auch erstmal nur einen einzigen Termin in ihrem Lieblingsstore und weiß, dass zu viele Anproben in mehreren Stores nichts für sie tun. Die Braut weiß also einfach, wie der Hase läuft, was es auch den Brautstores viel einfacher macht, zielführend, kosten- und kräftesparend zu beraten und Kaufabschlüsse zu erzielen.

Was können Brautgeschäfte tun, wenn sie daran interessiert sind, Ihr Buch in ihren Geschäften zu führen?

Um Missverständnissen vorzubeugen: Unser Buch ist keinesfalls ein Ersatz für eine Anprobe mit einer wunderbaren Brautberaterin, sondern eine ideale vor- und nachgelagerte Ergänzung für die Braut auf der Suche nach ihrem perfekten Look. Tatsächlich sollte die Braut schon weit vor der Anprobe im Brautgeschäft das Buch gelesen haben, denn diese behandeln wir erst in Kapitel 7 von „Oh Bride!“ und es gibt sooooo vieles, was die Braut unbedingt schon davor gehört haben sollte. Als kurzer Überblick: In Kapitel 1 gehen wir auf Recherche, Figur-Typen und Brautkleid-Schnitte und in Kapitel 2 auf den Gesamtrahmen der Hochzeit ein, Kapitel 3 handelt von der Budgetplanung, Kapitel 4 dreht sich um Body-Positivity, Kapitel 5 um das Timing und in Kapitel 6 geht es um die Auswahl der Begleitpersonen.

Aber auch nach der Anprobe bleibt es spannend, denn in Kapitel 8 geht es weiter mit der Änderungsschneiderei, Kapitel 9 behandelt Accessoires, Kapitel 10 die Getting Ready Planung, Kapitel 11 die Hochzeit selbst und Kapitel 12 die Frage, welche Möglichkeiten der Braut nach der Hochzeit für Brautkleid und Co. offenstehen.

Was können also Brautgeschäfte tun, für welche tiptop informierte Bräute ein riesiger Gewinn wären?

Zum einen könnten sie zukünftigen Bräuten z. B. auf ihren Social-Media-Kanälen „Oh Bride! Brautkleid kaufen leicht gemacht“ empfehlen, zum anderen haben wir ein Affiliate-Programm, über welches die Stores unser Buch auf ihrer Homepage empfehlen und bei jedem verkauften Buch mitverdienen können. Bei Interesse an einem Affiliate-Link freuen wir uns über eine Mail an hello@yesdressery.com

Für weitere Informationen besuchen Sie Oh Bride! Brautkleid kaufen leicht gemacht

zurück