In Händler-NewsNews

Interview mit Geschäftsführerin Stefanie Kox von Maleika Brautboutique & Hochzeitsplanung

Nach der großen Eröffnung des Bridal Concept Stores von Maleika Brautboutique & Hochzeitsplanung im Jahr 2019 hatten wir die Gelegenheit, uns mit Geschäftsführerin, Hochzeitsplanerin und Dipl.-Eventmanagerin Stefanie Kox zu unterhalten, um von ihr zu erfahren, wie ihre Reise seit der Eröffnung verlaufen ist.

Sie gibt auch positive und hoffnungsvolle Ratschläge für zukünftige Paare und erinnert uns an den wichtigsten Grund zu heiraten, auch in schwierigen Zeiten.

Frau Kox, im Jahr 2019 hatten Sie gerade Ihren neuen Bridal Concept Store eröffnet. Wie ist Ihre Reise seitdem verlaufen?

Genau, wir sind im September 2019 in unsere neuen, größeren Räumlichkeiten gezogen und wir sind ganz wundervoll gestartet! Wir durften viele Bräute beraten, begleiten und haben wirklich viele Bräute glücklich machen dürfen.

Es hat sich einfach toll angefühlt! Das Miteinander mit den Bräuten, unseren Kundinnen. Wir sind auch heute noch froh, dass wir diesen Schritt gegangen sind.

Jetzt, wo die Bräute Termine vereinbaren können, erzählen Sie uns, was die Braut in spe in Ihrem Brautmodengeschäft entdecken kann?

Wir führen moderne Brautmode. Klassisch, sexy, modern, stylish, romantisch, cool – bei uns kann jede Braut fündig werden! Wir suchen uns aus den Kollektionen unserer verschiedenen Designer die Kleider heraus, die zu unseren Bräuten am besten passen. Unsere Auswahl ist groß, aber nicht zu riesig, sodass man nicht so schnell den Überblick verlieren kann. Das ist mir besonders wichtig. Wir wollen unsere Kundinnen nicht überfordern, sondern glücklich machen.

Ich würde behaupten, wir haben eine schöne Mischung.

Haben Sie eine Veränderung in der Auswahl der Brautkleider-Stile 2020/2021 festgestellt?

Fließende Kleider sind immer mehr gefragt. Es soll bequem und schön sein.

So wie auch mal „etwas Besonderes“. Andere, moderne Spitze, Applikationen in Form von Schleifen oder Blumen, Ärmelchen oder Überröcke, die abnehmbar sind, 3D-Elemente. Wir haben oft bemerkt, dass die Wünsche nach einem zusätzlichen „Highlight“ am Kleid größer werden, aber im Grunde will jede Braut Eins: Ihr Kleid finden, dass ihren Stil und ihr Ich unterstreicht! Und das ist unser Ziel. <3

Was sagen Sie Bräuten, die denken, dass sie ihr Traumkleid aufgrund der Pandemie aufgeben müssen?

Niemand muss sein Traumkleid aufgeben! Wir finden immer einen Weg mit unseren Kundinnen. Ob es Bridal PickUps, Videoberatungen oder was auch immer sind – wir haben auch in allen Lockdowns jeder Braut helfen können und ihr Traumkleid gefunden. Und da bin ich auch weiter zuversichtlich, dass wir das gemeinsam schaffen!

Haben Sie aktuell einen persönlichen Lieblingstrend oder -stil?

Ich mag sehr gerne das Klassische modern interpretiert.

Ab August nehmen wir auch weitere Designer hinzu – beispielsweise JUSTIN ALEXANDER SIGNATURE und JA. In den Kollektionen gibt es wunderschöne Kleider. Da kann man glatt überlegen, selbst noch einmal zu heiraten.

Sie haben nicht nur eine Brautboutique, sondern bieten auch Hochzeitsplanung an. Erzählen Sie uns mehr davon!

Richtig, wir betreuen auch Hochzeitspaare während der Planung. Derzeit nicht so leicht für beide Parteien, aber wir lieben unsere Branche, unsere Leidenschaft und deswegen ist es uns auch wichtig, unseren Brautpaaren ein gutes Gefühl zu vermitteln. Auch wenn es gerade nicht immer einfach ist, weil man einfach nicht weiß, in welche Richtung es sich entwickeln wird.

Was ist Ihr bester Rat für Paare, die darüber nachdenken, in diesen schwierigen Zeiten zu heiraten?

Vergesst nicht, warum ihr heiraten möchtet: Aus Liebe!

Das ist das Allerwichtigste – immer! Auch in diesen Zeiten!

Und wenn es jetzt erst einmal nur standesamtlich in kleinem Kreise oder sogar nur zu zweit ist und später dann mit einer großen Party, einer kirchlichen Trauung oder freien Zeremonie. Auch das ist in Ordnung. Die Liebe muss natürlich gefeiert werden, aber alles zu seiner Zeit. Aber in erster Linie geht es ums Brautpaar, um einen Bund fürs Leben. Und das sollte immer im Vordergrund stehen. Und ganz ehrlich: die Parties nach Corona werden wirklich großartige Parties – das kann jeder Hochzeitsplaner versprechen!

Können Paare immer noch die Hochzeit ihrer Träume haben, auch wenn sie viel kleiner ist, als sie sich vorgestellt haben?

Micro-Weddings/Tiny-Weddings – ein Trend, der sich wahrscheinlich auch etwas durchsetzen wird, denn die Brautpaare heiraten nun bewusster und geben auch ihre monetären Mittel gezielter aus.

Der Fokus wird immer mehr auf das Miteinander gelegt und somit werden Brautpaar genau filtern, wofür sie ihr Budget aufwenden.

Fotograf, Brautkleid, Anzug. Das sind Dinge für die Ewigkeit, weil sie festgehalten werden. Ich denke, dass hier nicht gespart werden wird.

Eine gekürzte Gästeliste bedeutet ja auch nicht, dass die Hochzeit nicht so schön werden wird. Oftmals sind die intimen, kleinen Feste, die die Momente für die Ewigkeit schaffen. Und vielleicht erleben auch Polterabende zukünftig wieder ein neues Hoch. Mit den Freunden und den Nachbarn wird gepoltert und mit der Familie Hochzeit gefeiert!

Im Grunde genommen geht es nur um Eins: Das Zusammensein und das Feiern der Liebe. Und das kann man auch sicher mehrmals hintereinander. In einem Micro-Polterabend und dann in der Micro-Wedding. Solange das Brautpaar es so möchte, ist alles richtig. Es muss sich gut und richtig anfühlen.

Und wenn man mit 200 Personen Hochzeit feiern möchte, ist das auch schön und richtig. Darauf müssen wir nur wahrscheinlich noch ein wenig warten.

 Gibt es bestimmte Regeln oder Richtlinien, die Bräute und Paare kennen sollten, bevor sie ihre Termine buchen? 

Regeln? Nein. Man sollte nur genügend Zeit einplanen und schnell die Dienstleister anfragen, die man sich wünscht.

Ansonst pflege ich immer zu sagen: Your Wedding – Your Rules!

Zum Schluss: Was sind Ihre Hoffnungen für die nächsten Monate und das Jahr 2021?

Meine Hoffnung. Dass auch unsere Branche gehört wird. Wir liegen seit nahezu 13 Monaten brach und haben wenig Perspektive, da in meinen Augen die Bundesregierung selbst nicht weiß, was zu tun ist bzw. was das Richtige ist. Verstehe ich auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite kann ich nicht nachvollziehen, dass man nicht über den Tellerrand schaut. Und nicht mal vor der eigenen Haustüre kehrt. Immer wieder bekommt man das Gefühl, dass sich Politiker mit erhobenem Zeigefinger vor uns stellen und uns ausschimpfen.

Sich von Lockdown zu Lockdown zu hangeln ist meines Erachtens nicht der richtige Weg. Ich habe schon bei sternTV gesagt, dass das nicht unsere Zukunft sein kann. Ich habe die Hoffnung, dass die Regierung nun mal Fahrt „beim Regieren“ aufnimmt, seine bürokratischen Wege lockert und wir somit schneller aus der Pandemie kommen, als es wahrscheinlich die meisten von uns befürchten.

So viele Branchen brauchen dringend Perspektiven und ich habe einfach die Hoffnung, dass sich da bald was tut. Und nicht nur Unternehmer brauchen Aussicht auf Besserung. Auch wir als Menschen. Wir wollen Menschen treffen, feiern, Spaß haben, gemeinsam Dinge erleben. Und vor allem auch Kinder. Aber das ist ein anderes Thema.

Wir bedanken uns bei Stefanie Kox für dieses Interview.

Für weitere informationen besuchen Sie Maleika Brautboutique & Hochzeitsplanung

Bildquelle: Alina Cürten Fine Art Weddings

 

zurück